Zur Eingangsseite

zu Aktuelles

Ich stelle mich vor

Zu unseren Katzen

Katzenthemen

Angels Place

Zu den Gedichten

 zum Tierschutz

Zu dem Katzengeburtstagskalender

zu den Grusskarten

Hier gehts zum Katzencafe
Den Newsletter abonnieren
Geschichten
Ausgang

   Update Juli 2013

Das aufregende Leben unserer Annabell                                                             Neues von Annabell

                               
  

Ich habe Annabell mit ihren 3 Geschwistern im Alter von 6 Wochen im Juni 2011 aufgenommen.
Sie wurden von einer freilebenden Katze in einer Garage geboren. Sie hatten keinen Bezug zu Menschen.

Ihre 3 Geschwister habe ich in gute Hände vermitteln können. Nur Annabell tat sich etwas schwer, Vertrauen zu fassen, mit Fremden und Veränderungen umzugehen.


http://www.private-katzenhilfe.com/Geschichten/Annabell/Annabell_baby.JPGhttp://www.private-katzenhilfe.com/Geschichten/Annabell/annabell_4.jpg

Sie wurde älter, aber nicht zutraulicher. Sie flüchtete bei der kleinsten hektischen Bewegung, sie mochte es nicht über den Rücken gestreichelt zu werden, sie war schüchtern und ängstlich.

Wie sollte ich diese kleine Schnecke vermitteln? Sie sprang einem nicht auf den Schoß, war nicht menschenbezogen und wollte eigentlich nichts mit Menschen zu tun haben.

Das würde schwer werden, denn verständnisvolle Menschen gibt es, das weiß ich, aber ich musste sie auch finden.

Annabell fasste Vertrauen, allerdings nur zu mir. Sie wurde kastriert und dieses Erlebnis, mit einfangen,
in den Transportkorb, Tierarztbesuch, Narkose usw. war für sie wahrscheinlich traumatisch.

 

Es warf meine Arbeit mit ihr um Wochen zurück. Also mied ich erst mal sämtliche Tierarztbesuche. Nachimpfen musste also zurückstehen.

Es vergingen Wochen und Monate und sie taute langsam wieder auf. Sie durfte sich nun, da sie immer älter und zu groß fürs Katzenzimmer wurde, im Haus frei bewegen.

Zum Leidwesen meiner Kater Max und Jazz, die damit nicht wirklich klarkamen. Sie mobbten Annabell,
wo sie nur konnten.

Als ich dann Annabell Freigang ermöglichte, hatte ich die Hoffnung, dass sie sich Situation etwas entspannen würde, denn sie war eine leidenschaftliche Freigängerin, die es liebte im Garten zu toben, zu rennen und hinter Schmetterlinge herzujagen.

Leider kam sie nicht zu den eingespielten Fresszeiten nach Hause. Immer öfter blieb sie tagelang außer Haus. Ich wusste auch nicht, wo sie sich genau rumtrieb, denn sie hörte auch nicht auf mein Rufen und ignorierte mich völlig.

Nach 2 oder manchmal auch 3 Tagen kam sie dann ins Haus um zu fressen und ich war beruhigt, wenn es
ihr gut ging .

Mitte Juli 2012 kam sie dann nach 3 Tagen nach Haus und ich sah nur durch Zufall, dass sie eine große offene Wunde am Schenkel des rechten Hinterfußes hatte. Sie hatte sie schon so abgeleckt, dass das Fell weg war und so war die Wunde gut zu sehen.

Daher fuhr ich mit ihr sofort zum Tierarzt, denn einfach so heilen würde das nicht.

Sie wurde kurzfristig sediert und mit einigen Stichen genäht. Annabell ist womöglich irgendwo hängen geblieben und hat sie den Schenkel aufgerissen.


Dann bekam sie einen Trichter um und hatte erst einmal Hausarrest.

Diesen ertrug sie mit einer bewundernswerten Ruhe, sie schlief viel und schien es zu genießen in meinem
Büro liebevoll verwöhnt zu werden. Fast 14 Tage ließ sie sich Zeit und in dieser Zeit suchte sie auch ständigen Kontakt mit mir.

Sie kam zum schmusen auf meinen Schoß, wenn ich am PC saß, sie gab mir Köpfchen, sie begrüßte mich jeden Morgen mit lauten Miauen und erzählte mir, was sie sie so bedrückte.
Als die Fäden gezogen wurden, war auch der Tierarztbesuch schon etwas ruhiger verlaufen also sonst.
Wir bekamen wohl langsam Routine.

Allerdings änderte sich das Zusammenleben mit meinem Krawallkater nicht. Sie mochte die Beiden nicht und die Kater möchten Annabell nicht. Es wurde gefaucht, geknurrt und sie wurde unters Bett gejagt. Es war für alle Beteiligten nicht zufriedenstellend.

Also durfte sie wieder in den Garten, wann sie wollte und sie wollte schnell wieder raus.

Allerdings verschwand sie wieder mal für eine Woche, was ich überhaupt nicht komisch fand und ich schimpfte mit ihr, als sie sich wieder blicken ließ. Das war im September 2012, die Wunde war gut verheilt, das Fell war nachgewachsen und alles war im grünen Bereich.

Die Attacken der Kater hielten sich in Grenzen und es hätte so schön sein können.

Dann kam Annabell nach 10 Tagen Abwesenheit wieder ins Haus. Erst dachte ich, es wäre alles ok.
Ich tastete sie ab um zu schauen, ob sie Wunden oder andere Verletzungen hatte. Sie war sehr eingefallen
in den Flanken, was mir Sorge machte.
Dann sah ich sie humpelnd und beim Abtasten einige Schrammen auf dem Kopf und kleine Bisswunden.
Es war Freitagnachmittag und wir fuhren gleich zum Tierarzt.

Die Diagnose: Sie hatte sich wohl geprügelt, sich dabei versprungen, aber genaueres wussten wir nicht.
Es war alles Spekulation. Ein paar Tage sollte ich sie beobachten und ggf. noch mal kommen, wenn das Humpeln nicht aufhörte. Sie bekam Traumeel, einen ruhigen Raum und erst mal viele kleine Mahlzeiten.

Sie hatte sehr abgenommen, daher habe ich vermutet, sie wäre die 10 Tage eingesperrt gewesen.
Nach ca. 10 Tagen humpelte sie immer noch, also wieder in die Kiste, zum Tierarzt und röntgen lassen

Das Ergebnis war niederschmetternd.


 

Fortsetzung

Leider musste Annabell leicht sediert werden, damit sie geröntgt werden konnte, da sie sich ja nicht so einfach händeln ließ. Sie hatte ja wohl Schmerzen, obwohl man es ihr nicht ansah, denn sie lief und sprang rum wie immer. Beim Tierarzt machte ihr alles Angst.

Jedenfalls sah das Röntgenbild nicht gut aus. Ich versuche es verständlich zu erklären, denn Bilder die dem ähneln habe ich leider nicht gefunden.

Sie hatte sich den Oberschenkel des Hinterbeines gebrochen. Aber er ist nicht nach außen getreten, sondern er hat sich nach oben ins Becken geschoben und ist dort gegen die hintere Beckenrundung gestoßen und dort steckengeblieben.

Es sah furchtbar aus und trotzdem ist sie hier den Kratzbaum rauf und runtergesprungen. Unfassbar!!
Ich mache mir heute immer noch Vorwürfe, das ich nicht früher zum Röntgen gefahren bin.

Sie musste operiert werden und es war keine leichte OP. Ich sollte sie nach Lüneburg oder Hannover fahren, aber ich weiß, wie sensibel Annabell ist. Das hätte einen unglaublichen Stresspegel für sie bedeutet.
Daher bat ich meine Tierärztin die OP zu machen.

Ein Stück vom unteren Beckenknochen wurde gesplittert und musste entfernt werden. Das Beinchen wurde nach unten gezogen und mit einer Schraube fixiert.

Das klingt jetzt sehr einfach, aber ich wusste, es war eine komplexe Knochen OP, die hoffentlich dazu führte, das Annabell hinterher schmerzfrei sein würde.

Es kam der 20. Oktober und Annabell durfte morgens um 8.00 Uhr nüchtern in die TA Praxis.

Dieser Samstag wurde der Längste meines Lebens, denn ich war in Gedanken bei meiner ängstlichen Pflegekatze.

Gegen Mittag kam der erlösende Anruf: Der Eingriff war erfolgreich, Annabell ist wieder wach und es sieht alles gut aus. Gott sei Dank!

Sie blieb bis Montag in der Tierarztpraxis, um die Nachsorge zu gewährleisten, allerdings fand Annabell das überhaupt nicht toll, denn sie war sehr unfreundlich zu der lieben Tierarzthelferin und meiner Tierärztin.

Um Ihr noch Antibiotika zu spritzen, brauchten Sie dann wirklich noch Handschuhe und eine schnelle Reaktion.

 

Ich holte sie am Montag ab und sie durfte wieder in die Einzellounge ( mein Büro). Der Kratzbaum wurde entfernt, damit sie nicht hochspringt.

Annabell war eine ruhige, mitarbeitende Patientin, die sich brav ihre Medikamente von mir geben ließ.

Wir verbrachten einige Stunden mit schmusen, leisen Gesprächen und anschließender Gymnastik, damit sich der Muskel nicht verkürzte.

Diese machen wir heute noch und sie macht jeden Morgen geduldig mit, ja sie scheint mich sogar mit lauten Mauzen daran zu erinnern.

Meine kleine zarte Kampfkatze erholte sich sehr schnell, von diesem schweren Eingriff und auch die Nachuntersuchung ergab, dass die Narbe sauber und trocken war, es sich nichts entzündet hatte.
Sie leckte nicht mal daran herum, so dass wir auf den Trichter verzichten konnten.

Sogar die Röntgenaufnahme, die wir im Dezember zur Nachkontrolle noch gemacht haben zeigte, dass die Schraube noch gut sitzt.

Annabell belastet das Bein schon recht gut, Medikamente braucht sie keine mehr und die Schraube wird auch drin bleiben.
Sie wird immer leicht humpeln, aber damit kann sie gut leben. Sie tobt hier schon durchs Haus, das Sofa ist an manchen Tagen ihre Steilrampe und kein Kratzbaum ist vor ihr sicher.

 

Sie spielt und schmust, liegt aber auch gern mal allein und eigentlich scheint sie zufrieden zu sein. Das Fell wächst langsam nach. Sogar ihr Verhältnis zu meinen Katern scheint im Moment etwas ruhiger zu sein.

Sie haben wohl so eine Art Waffenstillstand geschlossen. Es hat aber auch lange genug gedauert, aber wie das so ist bei Katzen: Die Zeit regelt einiges.

Allerdings wünsche ich mir für Annabell ein Zuhause, wo sie ohne Mobbing leben kann.

Es sollten verständnisvolle Menschen sein, die Zeit für sie haben und ihr aber auch genug Zeit zum eingewöhnen geben.

Entweder als Einzelkatze oder zu einer Katze ( keinen Kater), die nicht dominant ist und ihr etwas Raum gibt.

Ein gesicherter Freigang wäre das Optimale, aber auch ein großer Garten würde ihr sicher gefallen, denn sie wird Freigang wieder einfordern, da sie es liebte, draußen rumzuspringen.

Was leider nicht einfach sein wird, da Annabell sehr ängstlich gegenüber Fremden ist. Jede Veränderung macht sie unsicher und dann macht sie sich ganz klein und fast unsichtbar. Aber wenn sie sich eingewöhnt hat, ist sie eine bezaubernde Katzendame, die einem mit ihren grossen Augen ins Herz schaut.

Daher kommt Annabell wieder in die Vermittlung und ich hoffe, es gibt irgendwo ein Zuhause, wo sie sich sicher und geborgen fühlt. Wo sie so viel Selbstwertgefühl bekommt, das sie Vertrauen zu anderen Menschen
aufbauen kann.

Ich würde es ihr von Herzen wünschen. Wenn Sie Annabell gern persönlich kennenlernen möchten,
rufen Sie mich an.

An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an meine Mitglieder des Katzencafe's die spontan für Annabells OP gesammelt haben. http://www.private-katzenhilfe.com/gifs/nett-danke2.gifDamit kam wieder ein kleiner Beitrag in die Tierschutzkasse.

An das Team der Tierarztpraxis, die an einem Samstag sogar Ihre Sprechzeit absagte und ihre Freizeit opferten, um meine Annabell zu operieren, ein großes Dankeschön.

Silvia R.

 


 

Herzliche Grüsse von Annabell Juli 2013

Unsere hübsche Annabell hat sich irgendwie entschieden, lieber ein Leben draußen zwischen den Gärten zu führen. Sie verschwindet lieber mal für ein paar Tage, als jeden Abend ins Haus zu kommen.

Diesmal war sie wieder ca. 5 Tage "unterwegs". Eine andere Futterstelle hat sich auf einer Ihrer "Erkundungstour" gefunden. Dort steht immer ein voller Napf mit Trockenfutter auf dem Gartentisch,
also mal eben genascht und Katze ist gerüstet für den Tag.

Ab und zu schaut sie mal bei uns vorbei um zu schauen, ob alles gesund ist oder ein bis zwei Mahlzeiten einzunehmen. Gern wird auch eine Nacht im Haus verbracht, aber dann nach dem Frühstück geht es wieder auf die "Piste".

Annabell ist eine kleine Rumtreiberin und daher nehme ich sie aus der Vermittlung, da ich nie weiß,
wann sie im Haus ist.

Aber es geht ihr gut, sie lebt einfach nur, wie sie möchte. Daher benötigt sie auch keine Futterpatenschaft mehr, denn die paar Mahlzeiten, die sie hier einnimmt, sind ja noch zu bewältigen.

Die bestehenden Futterpatenschaften wurde mit Genehmigung der Paten auf die Babys der Pflegestelle übertragen. Vielen Dank dafür http://www.private-katzenhilfe.com/gifs/nett-danke2.gif

Im Garten lümmelt sie auch manchmal rum, natürlich immer etwas erhöht oder versteckt, damit die Kater sie nicht entdecken.



Relaxen ist dann auch angesagt. Um sich auszuruhen und für den nächsten längeren Ausflug gerüstet zu sein,
wird natürlich auch gechillt..

 

Da sie immer noch sehr scheu und schreckhaft ist, sich weder für andere Katzen noch für Menschen zu interessieren scheint, darf sie hier leben, wie sie möchte.

Die einzige Bedingung um die ich sie gebeten habe: Sich wenigstens einmal oder jeden zweiten Tag hier zu zeigen, damit ich weiss, das es ihr gut geht. Mal sehen, ob sie sich dran hält!

Liebe Grüsse Silvia R.          08.2013


Annabells Feedback 2014

PS. Es ist nicht zu fassen, seit dem ich ihr erzählt habe, das ich sie von der Vermittlungsseite genommen habe, stolziert meine hübsche Annabell hier jeden Tag rein, frisst ein bis zwei Näpfe, schläft ein Stündchen unterm Bett in ihrem Körbchen und geht dann wieder auf Tour... Versteh einer die Katzen !! http://www.private-katzenhilfe.com/gifs/nett-zwinker3.gif

Neues von Annabell

unser kätzischer Teenager kommt und geht, wie es ihr passt.
Das letzte Mal ging sie Anfang August 2014 aus dem Hause und kam nicht wieder.. Ok, dachte ich, sie wird schon kommen, wenn sie Hunger hat. Sie ließ sich ab und zu mal kurz von weitem sehen, aber reinkommen wollte sie nicht.

Ende November 2014 sah ich sie auf dem Flachdach vom Nachbarn sitzen.. Sie mauzte, ich rief sie, aber reinkommen wollte sie immer noch nicht.

Es regnete, es stürmte, es wurde kalt.... und auf einmal, von einem Tag zum anderen saß unsere kleine Diva auf dem Fensterbrett und wollte unbedingt rein.

 

 

Sie spazierte unter mein Bett, legte sich in ihr Körbchen, fraß erstmal zwei volle Näpfe und legte sich dann schlafen. Annabell wusste genau, wo sie einen warmen Hintern, immer was zu Fressen und ihre Streicheleinheiten erhält.
Somit blieb sie eine knappe Woche, relaxte bei uns und wenn sie draußen spazieren ging, kam sie nach
einem oder anderthalb Tage wieder ins Haus.

Es geht ihr sehr gut, sie hat nicht gelitten oder gehungert bei ihrer Rumtreiberei, sie hatte nicht mal einen Floh.

Entwurmt wurde sie erstmal von mir und einiges an Futter hatte sie nachzuholen.. mir schien, es war ihr ausserhäusiges Restaurant wohl doch nicht so großzügig.

Da Annabell ja keine Pflegekatze mehr ist und keine Patenschaft mehr beanspruchen kann, wurde sie gestern am 06.12.2014 offiziell als Rehlingkatze aufgenommen.

Allerdings muss ich noch ein ernsthaftes Gespräch führen, das sie irgendwelche Unfälle, Knochenbrüche oder andere Geschichten, die einem zu Tode ängstigen, doch bitte unterlassen soll.

In diesem Sinne: Herzlich Willkommen im Rehling Clan, du süße Maus..
                          Bleibe gesund und glücklich!

Fortsetzung folgt.



 

 


 


 
 
silvia(a)rehlings-world.de
© S.Rehling 2003